Donnerstag, 12. Mai 2022

Mähfreier Mai / No Mow May - macht ihr mit?

Der Frühling ist endgültig da, die ersten so richtig frühsommerlich warmen Tage dürfen wir ausgerechnet zu den eigentlich Eisheiligen geniessen. Die Blütenpracht draussen ist wunderschön üppig bunt, die Wiese kräftig grün - und das soll bitte auch so bleiben.

Hoffentlich kommt mein Aufruf für den Mähfreien Mai noch nicht zu spät? Ist heute doch schon der 12.5. und damit gut 1/3 des Monats bereits wieder vorbei...

Unsere Wiese (ehemals Rasen) habe ich schon seit Jahren jeweils erst recht spät im Jahr gemäht. All die schönen Blümchen, die gerade gewachsen sind und den Frühling endgültig bunt leuchten lassen, will ich doch nicht abraspeln, kaum sind sie da! Ganz zu schweigen von den Pflanzen, die noch am wachsen sind und erst die Knospen zum aufblühen bereit machen...

Was gewisse Personen als faul und unordentlich betiteln mögen, hat dieses Jahr einen offiziellen Namen erhalten und ist zu einem allgemeinen Aufruf geworden: Der No Mow May (in England wird im Mai von vielen schon länger aufs Rasenmähen verzichtet) - oder auf Deutsch eben der Mähfreie Mai.

Ziel der Aktion soll einerseits sein, möglichst vielen Tierchen (hauptsächlich Insekten) ihren Lebensraum mit Unterschlupf, Nahrung und allenfalls gar Kinderstube möglichst lange zu erhalten und anderseits auch den blühenden Pflanzen die Möglichkeit zu geben, sich auszusäen und auszubreiten.

Macht ihr mit? Allenfalls lässt sich ja auch ein Kompromiss finden und ihr mäht nur was nötig ist und lasst viele schöne "Blumeninseln" stehen? 


So habe ich es selbst auch gemacht, wobei hier einfach die Verhältnisse umgekehrt sind: die wenigen Stellen, wo (noch) fast ausschliesslich Rasen wächst sowie einen schmalen Weg durch die Wiese haben wir anfangs Woche gemäht. Wenn später im Jahr die Samen der Schlüsselblumen abgereift sind, wird die Stelle gemäht, wenn noch etwas später der wild gewachsene Klee abgeblüht ist, kommt der Mäher dort zum Einsatz, usw. So bleibt auch immer an einigen Stellen hohes Gras stehen, in welchem sich Vögel, Igel, Molche, Weinbergschnecken und viele Insekten gerne verstecken.

An den Stellen in der Wiese, wo wir gemäht haben und wo eigentlich fast keine Blümchen stehen, habe ich vorher alle Gänseblümchen und Günsel-Blütenstände gepflückt, die eben doch da waren - und das waren überraschend viele! Zwei Gänseblümchen-Sträusschen konnte ich zusammenstellen und einen dicken Strauss aus den blauen Günsel-Blumen. Damit ist mir erst so richtig bewusst geworden, wie viele Blumen tatsächlich auch in einer so kleinen Wiese wie hier stehen können. Toll!


 
Macht ihr auch mit beim Mähfreien Mai? Vielleicht sogar schon länger, als es dafür noch gar keinen eigenen Namen und Aufruf gab? Oder lasst ihr wenigstens einige Blumen-Inseln stehen - als Gewinn für die Natur und für Euch?

Bunte Grüsse
Miuh

P.S. mit meinen Blümchen mache ich gerne auch wieder beim Friday Flowerday und beim Freutag mit.


3 Kommentare:

  1. Ich habe lange gezögert, bis ich dann doch gemäht habe, aber eben auch nur teilweise. Ich lasse immer größere Inseln stehen. Das geht gut. Wobei das im Moment alles in wenigen Tagen wieder nachgewachsen ist.
    Liebe Grüße – Elke

    AntwortenLöschen
  2. Finde ich super! In der einen und anderen Ecke toleriere ich eh, was sich von selbst ansiedelt. Momentan ist unser Rasenmäher zur Reparatur und hat Zwangspause. Ich werde mich also entspannt zurück lehnen. Bin gespannt, ob die Nachbarn mit unserem Wildwuchs auch so tolerant sind.
    LG Christel

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Sträuße. Unsere Restwiese ist auch eher winzig und blüht derzeit viel zu schön zum mähen. LG, Ulrike

    AntwortenLöschen