Donnerstag, 30. März 2017

Zurück aus unseren Oman-Ferien... ein Märchen aus 1001 Nacht!

Nach fast drei Wochen Stille melde ich mich hier endlich wieder und bringe Euch einige Fotos aus unseren Ferien im Oman mit.
In der Zeit vor der Abreise war ich sehr eingespannt und die Zeit hat nicht mehr gereicht, viel vorzubereiten ausser einem letzten "kleinen Hallo"  - abgeschickt ab meinem halb streikenden Computer, als das Taxi bereits vor der Haustür wartete. Puh!
Doch danach folgte eine sehr schöne Ferienzeit! Wir haben Aussichten, Gerüche und Szenen wie aus 1001 Nacht erlebt und genossen.
Viele Kilometer haben wir während unserem Roadtip zurückgelegt, um möglichst viel von der schönen Landschaft zu sehen! Dabei sind wir Strassenschildern begegnet, die es hier so nicht gibt...


Einer meiner Träume ging in Erfüllung, als ich nicht nur zum ersten Mal im Leben wirklich eine Wüste sah und erlebte, sondern tatsächlich auch eine richtige Oase fand!
Wie immer, wenn wir in einem Naturschutzgebiet unterwegs sind, habe ich am Strand nur mit dem Fotoapparat "gesammelt" - so schwer es mir auch fiel!
Tiere dürfen in meinen Ferien nie fehlen...
Dromedare sind im Oman allgegenwärtig und auch heute noch wertvoll für die Bewohner! Anfangs sahen wir sie von Weitem, doch einige näherten sich auch neugierig, sobald wir mit dem Auto am Strassenrand anhielten.
Auch Ziegen waren überall unterwegs - ob in den Bergen, in der Wüste oder am Strand... Sehr schöne Tiere, wie ich finde!
Und noch eine Tierart sahen wir öfters und ich konnte mir nie ein "jöööö! Ein Eseli!" verkneifen.
Von den "wilden" Tieren sahen wir eher die Kleineren, wie zum Beispiel diese Krabben in Kampfstellung...
Auch Architektonisch bietet das Sultanat Oman viel, vor allem in und um Muscat. Man findet hier keine Wolkenkratzer wie in Dubai oder Abu Dhabi, sondern an die traditionellen Bauweisen und Muster angelehnte Gebäude.
Dieses "Wüstencamp" ist jedoch nicht ganz original und ursprünglich - Trotzdem war der Aufenthalt hier ein extrem beeindruckendes Erlebnis!
Am Meisten hat mich jedoch die pure Natur im Oman beeindruckt. Riesige Berge - bei denen ich öfters hoffte, dass kein Steinschlag hinunterrollen würde, während wir gerade unten vorbeiwanderten oder -fuhren...
In den zumeist trockenen Flusstälern (Wadi genannt) bleibt oft ein Rest Wasser und Palmen, sowie andere Pflanzen können wachsen.
Eines der grössten, bekanntesten und durch eine Quelle immer mit Wasser gespeisten Täler heisst Wadi Bani Khalid. Obwohl es touristisch schon sehr erschlossen ist, war die Natur mit Pflanzen und Tieren hier einfach umwerfend!
In Muscat, sowie in Salalah tauchten wir so richtig in die Welt der Orientalischen Düfte ein... Wir besuchten die Manufaktur der berühmten Amouage Parfums und den Weihrauch-Souk - Beides besondere Erlebnisse für mich, da ich Erinnerungen meist mit speziellen Düften verbinde. Auf dem Geheimtippreisen-Blog werde ich zu diesen Themen später auch ein Giveaway organisieren.
Und noch ein sehr spezielles Erlebnis war uns gegönnt: Eines Nachts änderten die Töne draussen irgendwann... der pfeifende Wind ging über in ein Rauschen. Es regnete! Am nächsten Morgen wurde uns gesagt, dies sei der erste Regen seit über einem Jahr gewesen.
Während Regen bei uns oft nur "schlechtes Wetter" bedeutet, ist er hier in der Wüste ein kleines Wunder, dringend erwartete Lebensquelle und ein Fest für Menschen und Tiere! Vielleicht werde ich Regen und Wasser in Zukunft wieder etwas mehr schätzen?



Wenn Ihr Euch auch für das Land Oman und unsere Erlebnisse dort interessiert, habe ich jetzt schon einen kleinen Übersichtsartikel auf dem Geheimtippreisen-Blog aufgeschaltet - und bestimmt werden dort schon bald weitere Themen und Regionen des Oman hinzukommen. Falls ihr mir auch dort folgen mögt, würde ich mich sehr freuen!! :-)




So, nun werde ich mir endlich Zeit nehmen für all Eure Beiträge und Kommentare... und ich Danke Euch jetzt schon sehr für's treu bleiben und die guten Wünsche in der Zwischenzeit!



Zu Hause hat uns der Frühling empfangen - welch schöner Neustart nach den Ferien! Doch dazu nächstes Mal mehr!

Liebe Grüsse, Miuh

Freitag, 10. März 2017

Ein kleines Hallo

Heute möchte ich mich nur ganz kurz melden und "Hallo" sagen...

In den letzten Tagen war ich sehr eingespannt und deshalb hier nicht so aktiv - und das wird auch noch einige Tage so bleiben...

Sobald ich dann neue Fotos habe, werde ich euch berichten, und erzählen, weshalb es hier etwas still war, versprochen!

Auch die persönlichen Antworten auf all Eure lieben Kommentare der vergangenen Tage hole ich dann gerne nach und entschuldige mich jetzt schon für die Verspätung!

Wenn ihr mögt, und euch vielleicht sogar Australien und das Outback interessiert, schaut doch auch bei  meinem Zweitblog Geheimtippreisen vorbei, da ist noch etwas vorbereitet für die nächsten Tage...

Liebe Grüsse und allen ein schönes Wochenende, Miuh

Sonntag, 5. März 2017

Endlich etwas Frühling im Garten!

Vergangene Woche wurde es oft spät, bis ich Abends nach Hause kam - und obwohl die Sonne unterdessen auch schon etwas später untergeht, hat es jeweils nicht mehr gereicht, den Garten noch bei Tageslicht zu sehen. Das habe ich nun heute bei schönstem, warmem Frühlingswetter ausführlich nachgeholt!
Die Natur hat seit dem letzten Wochenende einen grossen Sprung in Richtung Frühling gemacht und ich bin nur begeistert! Es ist eine riesige Freude, wieder so richtig draussen zu sein, meine Sonntagsfreude!
Ich muss noch etwas gestehen... Letzte Woche habe ich doch HIER noch gesagt, dass ich meine Rosen erst dann schneide, wenn die Forsythien blühen. Was soll ich sagen - die Rosen sind nun doch schon alle geschnitten, obwohl die Forsythien draussen noch nicht blühen... Heute war so schönes, warmes und frühlingshaftes Wetter, ich hatte die Gartenschere in der Hand und mir wurde bewusst, dass ich in den nächsten 2-3 Wochen keine Zeit dafür haben werde - und die Forsythien blühen ja auch schon sehr bald (auf der folgenden Collage ganz rechts unten).

Dabei habe ich erst aus dem Kommentar von Heidi (HIER ihr Blog!) gelernt, dass man das "nach phänologischen Gesichtspunkten Gärtnern" nennt, wenn man sich nach Indikatorpflanzen richtet und möchte nun mehr darüber lernen.
Auch sonst habe ich etwas geschnitten und aufgeräumt im Garten, so dass er nun genau so wie ich selbst so richtig Frühlingsbereit ist.

Schon den ganzen Winter gut durchgehalten und an jedem schönen Tag sofort die "Gesichtchen" in die Sonne gehalten, haben die Hornveilchen - mit ihrer Vielfalt gehören sie zu meinen Lieblingen!
Mit all den Blümchen - Collagen beteilige ich mich gerne auch bei "Bunt ist die Welt" zum Thema der Woche!

Nun möchte ich euch aber doch noch ein Solo-Foto zeigen:
Durch unsere drei Feldahorn-Bäume liegen hier immer viele "Nasen" oder "Helikopter", wie wir die Feldahornsamen nennen. Dieser hier hat in der Sonne bereits angefangen zu keimen, auch schon ein Würzelchen hält es an der Erde fest. Ist das nicht ein kleines Wunder, wie da drin alles schon bereit ist?
Die Nahaufnahmen zeige ich gerne auch beim MakroMonday.

Liebe Grüsse, Miuh


P.S. Akuell bei meinem zweiten Blog Geheimtippreisen.ch: Super-Pit Goldmine und grosse Maschinen in Kalgoorlie-Boulder

Freitag, 3. März 2017

Forsythien vom Garten in die Vase

Mit dem Garten haben wir einen Forsythienstrauch übernommen, den ich in den letzten Jahren schön verjüngt und auf eine gute Grösse zurückgeschnitten habe. Richtig (und genügend viel) zu schneiden musste ich erst lernen und wagen...
Dieser  hoch in die Äste der Bäume ragende Zweig ist mir aufgefallen, er schien perfekt für die Vase... und schon innerhalb einer knappen Woche waren die Blüten offen. Die Kombination mit der leicht bläulichen Glasflasche ist wie so oft bei mir sehr simpel - und gerne zeige ich sie so auch beim Friday-Flowerday.
Da mir drinnen das Licht nicht so gefiel, durfte der Ast auch mit nach draussen kommen und so geben mir die Blüten einen Vorgeschmack, wie es hier in wenigen Wochen aussehen wird, wenn die Natur im Frühling so richtig erwacht und die Büsche überall in den Gärten gelb leuchten!
Es gibt noch einen Grund, weshalb ich die Forsythien mag: Sie sind mein natürlicher Indikator, wann es Zeit ist, die Rosen zu schneiden. Mit dieser Regel, die frei von fixen Daten ist, sondern sich an der Entwicklung der Natur orientiert, fühle ich mich gut beraten.
Ja, die Rosen haben teilweise schon ziemlich stark ausgetrieben, was mich etwas erstaunt, nach den vergangenen kalten Wochen! Doch ich werde mich beherrschen und noch warten, bis die Forsythien blühen. 

Hui, hibbelt ihr auch schon so auf den Frühling?
Liebe Grüsse, Miuh