Montag, 17. Juli 2017

Sommergartenglück

Gerade im Sommer brauche ich oft nicht viel, um im Garten, hier, dort und überall ein kleines Glück zu entdecken - mein Sommergartenglück! :-)
Am Morgen reicht dafür meistens schon ein Blick aus dem Fenster auf unseren Vorgarten mit der kleinen Sitzgelegenheit und dem üppige Grün rundherum. Die Meinung der Nachbarn ist gespalten: einige finden es toll, wie bei uns immer etwas blüht und grünt, jemand hätte es lieber etwas geordneter... Jänu - Unzählige Schmetterlinge, Hummeln, Bienen, Wildbienen und andere Insekten finden es super - und ich auch.
Einige Pflanzen starten in die zweite Runde und blühen nochmals, wie zum Beispiel meine Lieblinge, die Putschnägeli (Bartnelken) und dieses Jahr haben sogar die Akeleien nochmals angefangen, zu blühen - das habe ich so bisher noch nie gesehen:
Momentan sind hier viele Schmetterlinge unterwegs und sorgen manchmal für poetische Momente...
Das sonnige, warme Wetter am Wochenende haben wir auch genutzt, um einige Pflanzen zurückzuschneiden - und wenn Ihr mein heutiges, kleines Blumensträusschen anschaut, wisst Ihr auch schon wieder, welche:
Die Deutzie hat nach der Blüte im Mai nun auch nochmals ein einziges, blühendes Zweiglein nachgeschickt und die Rosen sind mir irgendwie irrtümlich vor die Schere geraten.
Kaum war ich mit den Blumen im Fläschchen wieder draussen, stürzte sich eine Biene darauf (die sichtbar vorher schon in den Malven unterwegs gewesen war und sich mit Pollen eingedeckt hatte...
Kleine Garten-Geschichten addieren sich für mich zum grossen Sommergartenglück. Habt ihr auch solche kleinen, wertvollen Glücks-Momente?

Gerne zeige ich das kleine Sträusschen beim Friday Flowerday, die fleissige Biene beim MakroMonday und den ganzen Beitrag beim Gartenglück sowie bei Bunt ist die Welt - Sommerzeit.

Liebe Grüsse, Miuh








Verpuppung "meiner" Rüebliraupen

Ich hoffe, Ihr seid alle gespannt, wie es mit "meinen" Rüebliraupen weiterging? Wilde Szenen spielten sich unterdessen  im "Aerarium" ab ;-) ... aber der Reihe nach:
Die Raupen haben nochmals so richtig gefressen! Dachte ich Anfangs noch, die kleinen Räupchen verputzten gar nicht so viel, hat mit der Grösse auch ihr Appetit zugenommen. Fast täglich habe ich ihnen neue grosse Dill-Zweige mit Blüten oder eine ganze Bronzefenchel-Pflanze hingestellt - und alles wurde kahlgefressen. (manchmal auch in Konkurrenz mit den Blattläusen...)
Dann gab es auch noch eine Überraschung: nachdem es nach einer eher regenreichen Woche wieder trockener wurde und ich meine Kräuter vor dem Haus wieder einmal giessen musste, fand ich an der Petersilie auch noch eine Rüebliraupe - und gleich noch eine kleinere, ein richtiger "Mini". Die beiden zogen zu den anderen, wobei die "grosse" sich bald "unters Volk mischte" und die kleinere nach einem Ausflug in den Dill wieder zur Petersilie zurückkehrte. Dort ist "Mini" übrigens auch jetzt noch bedächtig am knabbern.
Bald schon wurden die ersten Raupen unruhig. Sie begannen, herumzuwandern - an den Dillpflanzen, an den Stecken, die ich ihnen hingestellt hatte, vor allem aber auch am Gehege selbst. Hier seht Ihr eine noch ganz aktive (längere) Raupe, neben einer, die sich schon zurückgezogen hat.
Ein sicheres Zeichen, dass eine Rüebliraupe bereit ist, sich zu verpuppen, seht ihr übrigens hier:
Hossa, da geht etwas... Während die Raupen normalerweise nur kleine, schwarze Kot-Kügelchen hinterlassen, ist es vor der Verpuppung richtig viel, grün, feucht.
Ist der Perfekte Platz gefunden, spinnt sich die Raupe einen Faden, einen "Gürtel" um die Taille, spinnt sich mit dem Hinterteil am Untergrund fest und ändert ihre Form. So kann die Raupe 1-2 Tage hängen...
Wann die Raupe anfangen wird, sich zu verpuppen, ist schwierig zu sagen. Ich fand, die Raupen-Haut fängt an, irgendwie "alt", fast schrumpelig auszusehen, bevor es so weit ist. Vielleicht seht ihr den Unterschied auf den Bildern unten?
Die Verpuppung selbst geschieht dann so schnell, dass ich sie bei fast allen Raupen leider verpasst habe... Aber bei einer hat es ganz knapp geklappt, dass ich zuschauen konnte, juhu!
Die Haut platzt am Kopf / Rücken auf und wird nach hinten abgestreift.
Das grösste Stück geht ziemlich schnell und problemlos, nur am Fuss scheint das etwas anstrengender zu sein. Die Puppe hat sich gekrümmt und gewunden. Ich habe gelesen, dass sie das Hinterteil, den "Fuss" kurz aus der Verankerung nehmen muss, um die Haut noch ganz abstreifen zu können.
Übrig bleibt nicht viel von der alten Haut... man erkennt noch, wo der Kopf war - der Rest ist ziemlich zusammengeschnurrt. (hier einmal von oben, einmal von unten)
Rüebliraupen- oder eben hoffentlich bald Schwalbenschwanz- Puppen können unterschiedliche Farben von knallgrün mit oder ohne gelb, graugrün bis grau, braun (teilweise mit schwarz) haben. Beim Verpuppen sind sie alle grün, die "richtige" Farbe entsteht erst in den Stunden danach. Meist (aber nicht ganz immer) ist sie an den Untergrund angepasst.
Ja, nun sind alle Rüebliraupen verpuppt und entwickeln sich versteckt dem schönen Schwalbenschwanz - Schmetterling entgegen... ausser "Mini", der knabbert noch immer an der Petersilie. Drückt ihm die Daumen, dass er / sie es auch noch schafft!
Gerne zeige ich die Verpuppung auch beim Gartenglück , beim Natur Donnerstag und beim MakroMonday.
Liebe Grüsse, Miuh













Montag, 3. Juli 2017

Die Rüebliraupen wachsen!



Vor einer Woche habe ich Euch hier zum ersten Mal "meine Rüebliraupen" gezeigt. Unterdessen sind die Raupen nochmals ein ganzes Stück gewachsen, haben sich nochmals gehäutet und ihr Aussehen weiter verändert. Nun sehen die Raupen so aus, wie ich mir eine typische "Rüebliraupe" oder eben Schwalbenschwanz-Raupe vorstelle:
Schon einige Tage vorher hatte ich ein "Aerarium" bestellt: Eine Art grosszügigen "Raupenkäfig" aus feinem Netzmaterial, welches von Schlupfwespen nicht durchdrungen werden kann.
*  Leichte Raupen-Aufzuchtsbehälter: "Aerarium" zum bestellen in der Schweiz von Papa Papillon
Leichte Raupen-Aufzuchtsbehälter: "Aerarium" zum bestellen in Deutschland via Bioform

Nun durften die Raupen von meinem improvisierten Käfig aus Abfalleimern endlich umziehen in eine viel grössere Anlage.
Am Boden auf dem ausgelegten Haushaltspapier lagen bereits viele Kot-Kügelchen der Raupen, aber auch einige abgestreifte Raupen-Köpfchen von den Häutungen.
Diese Raupe hat sich soeben gehäutet, also ihre alte, zu enge Haut (noch in der dunklen Färbung) abgestreift. Ihr Kopf und die ganze Haut ist noch ganz hell und zart. Normalerweise wird die Raupe nun etwas ausruhen und die alte Haut auffressen.
Die Rüebliraupen sind teilweise ruhig, aber oft auch sehr aktiv, fressen und fressen... nicht nur die zarten Dill-Blättchen und Blüten, auch die dünneren Stängel werden oft abgefressen. Immer wieder stelle ich Nachschub ins Aerarium: ganze Stängel der Dillpflanze, welche durch ein kleines Loch in einer Klarsichtfolie in ein Fläschchen geschoben werden (es soll ja kein Platz frei bleiben, dass die Raupe nicht in Gefahr gerät, ins Wasser zu rutschen und zu ertrinken!) Auch eine ganze Bronzefenchel-Pflanze habe ich den Raupen hingestellt - sie wurde unterdessen weitgehend abgefressen.
13 Raupen leben im 60x60x90cm grossen "Käfig" - es gibt ihn in verschiedenen Grössen und nun bin ich froh, dass der kleinere ausverkauft war, so dass ich diesen genommen habe: Einige Raupen sitzen manchmal eng zusammen, sie haben aber immer auch genügend Platz, um einander auszuweichen.
Interessanterweise sind die Raupen - obwohl alle Eier am gleichen Tag abgelegt wurden und alle Räupchen am selben Tag geschlüpft sind - unterschiedlich gross. Die einen sind noch eher klein und schlank, andere jedoch sehen schon ziemlich gross und ausgewachsen aus. Deshalb habe ich nun auch einige Ästchen ins Aerarium gestellt, an denen sich die Raupen verpuppen könnten.
Nun hoffe ich, alle Raupen entwickeln sich weiterhin gut! Es macht riesig Spass, sie zu beobachten und zu pflegen und ich habe sie richtig liebgewonnen.

HIER könnt Ihr den ersten Teil nachlesen: Juhu, Rüebliraupen am Dill!
Und HIER geht's weiter: Verpuppung "meiner" Rüebliraupen

Liebe Grüsse und ich freue mich natürlich, wenn Ihr die Rüebliraupen weiterhin mitbegleitet,
Miuh

P.S. Gerne zeige ich dir Rüebliraupen beim Gartenglück, beim MakroMonday und beim Natur-Donnerstag


Sonntag, 2. Juli 2017

Meine Sommer-Liste!

Heute findet Ihr hier eine geballte Ladung Sommer! :-) Eine Liste mit 43 sommerlichen Gefühlen, Ideen, Unternehmungen,  Rezepten, Gerüchen... Zusammengetragen habe ich alles, was für mich typisch für den Sommer, oder eben: "Mein Sommer" ist. Vielleicht sind ja auch einige schöne Tipps und Ideen für Euch mit dabei? Da der Sommer zum Glück noch überhaupt nicht vorbei ist, ergänze ich gerne, wenn mir weitere Ideen oder Fotos begegnen.

Während ich in der Übergangszeit im Frühling oder Herbst öfters weg und in den Ferien bin, verbringe ich die Sommerwochen meistens zu Hause in der festen Überzeugung, dass es dann auch hier schön ist. Manchmal macht mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung und oft verbringe ich mehr Zeit im Büro, als mir lieb ist, aber der Sommer ist und  bleibt eine spezielle Jahreszeit für mich!


Sommer ist für mich:

* Nachts und am kühleren Morgen alle (katzensicheren) Fenster weit öffnen
* Morgens früh aufstehen und die Pflanzen im Garten giessen gehen, noch bevor die Sonne darauf scheint.
* Barfuss draussen herumtapsen und auf den Steinplatten am Morgen noch immer die Wärme des vorherigen Tages spüren
* Nur lauwarm anstatt dampfend heiss duschen (ganz kalt mag ich nicht)
* Draussen frühstücken (und Mittagessen und Abendessen)
* Eigene Tomaten, Gurken, Zucchini,... anpflanzen und pflücken
* Juhu, endlich Sommerklamotten, Röcke, Kleider, Shorts anziehen - wann immer das Wetter passt! Wartet nicht auf den besoneren Anlass, tragt euer Lieblingsteil wann immer es geht!
* Gazpacho machen und eiskalt geniessen (hier mein Gazpacho - Rezept - reduziert die Menge unbedingt, falls ihr nicht eine ganze Partygesellschaft damit versorgt)
* Der Katze übers heisse Fell streicheln und ihr empfehlen, sich doch in den Schatten zu legen.
* Tomaten - Mozzarella - Salat essen oder auf einer Platte schön angerichtet zu einer Party mitbringen
* Den Dachterassen Day / Rooftop Day in der Stadt nicht verpassen und sonst nicht zugängliche Dachterrassen (und deren Besitzer) kennenlernen - zB. hier: Dachterassen Day in Zürich oder hier: Über den Dächern von Zürich
* Etwas Strand - Feeling ins Haus holen! Zur sommerlichen Deko gehören für mich blau und maritimes - zum beispiel hier: blaue Sommer - Dekoration
* Lindenblüten-Duft tief einatmen (ich sollte unbedingt eine Linde in den Garten pflanzen, wenn ich nur wüsste, wo?)
* Viele frische Kräuter - fürs tägliche Essen gleich verwenden, oder z.B. in Kräuterbutter haltbar machen
* Die Liegebetten in den Garten stellen, Polster und schöne blaue Badetücher darauf und den Schatten oder die Sonne geniessen.
* Gartenarbeit - auch jetzt gibt es im Garten immer etwas zu tun: jäten, giessen, schneiden, mähen...
* Auf dem Rücken liegen, in den Himmel schauen und mir vorstellen, ich kann die kleinen Wölkchen auflösen
* Fussnägel lackieren... dafür habe ich selten Zeit, aber nun ist auch Barfusszeit!
* Kleinere oder grössere Openair-Konzerte oder Festivals besuchen
* Aus (eigenen) Sommer-Früchten und Rahm (Sahne) selbst Glace (Eis) machen (z.B. nach diesen Glace -  Rezepten)
* Nachmittags an den See, Freunde treffen, Picknicken, mit- dem Hund spielen und Abends so lange bleiben, bis ein Gewitter aufzieht oder es zu kalt wird
* Gewitterwolken fotografieren
* Aromatisiertes Wasser im grossen Glas-Wasserspender bereitstellen - mein aktuelles Lieblingsrezept: Zitronenscheiben, ein frischer Pfefferminz-Zweig, Lavendelblüten
* Ruhige Tage im Emmental verbringen und die schöne Landschaft auf die Seele wirken lassen
* "Apéro Riche" als Abendessen: Oliven, Käse, frisches Brot, Chips, Guacamole und andere Dipps, dazu ein Glas Sirup, Rimus, Moscato, Prosecco, Rotwein...
* Rosenduft im Garten, Rosenblütenblätter sammeln um den Duft in den Winter zu retten
* Mindestens eine grosse Sommerparty organisieren - oder die kleine Variante: bei schönem Wetter spontan 1,2, 3... Gäste einladen
* Nachtkerzenblüten, die Abend für Abend strahlend gelb und duftend aufblühen (hier mehr dazu)
* Gemüse grillieren und mit Pesto geniessen
* Kaum Fernsehen - was mir im Winter schwer fällt, ist im Sommer kein Problem!
* Sonnenuntergänge schauen, wo es auch immer geht: am See, im Garten durch die Bäume, in der Stadt...
* Sommermusik hören
* Auf meiner neusten Lieblingsseite: lightningmaps.org schauen, wo gerade wie viele Blitze einschlagen. Die Karte ist auf ganz wenige Sekunden ganau "real time" - sehr faszinierend!
* Sobald es dämmert ein Räucherstäbchen anzünden oder Weihrauch räuchern gegen die hier allgegenwärtigen Mücken
* Abends draussen bleiben, bis es fast dunkel ist (im Juni und Anfangs Juli bei wolkenlosem Himmel bis gegen 22.30h)
* Bars besuchen, die (fast) nur im Sommer gehen: zum Beispiel die Barfussbar (tagsüber Frauenbadi) in Zürich, die Rimini Bar (tagsüber Männerbadi) in Zürich, oder Frau Gerolds Garten in Zürich
* Kerzen, Laternchen, Solarlichter leuchten lassen
* Die bunte Lichtgirlande erleuchten lassen
* Sterne und Sternbilder kucken (besser an einem dunklen Ort) Hilfestellung geben Apps wie z.B. "Planeten" (kostenlos)
* Nur ein Leintuch als Decke mit ins Bett nehmen
* Polster und Decken hinausnehmen und auf dem Balkon übernachten. Auch möglich wäre im Garten schlafen und mutigere Freunde schlafen in warmen Nächten sogar irgendwo draussen unter freiem Himmel oder im Wald!
* Im August, jeweils um den 12.8. herum (aber auch in den Tagen vorher und nachher) in den Himmel schauen und Sternschnuppen suchen! Die Perseiden sind ein Meteorsturm, der jedes Jahr um diese Zeit sein Maximum erreicht und uns bei klarem Wetter und dunkler Umgebung bis mehrere Dutzend Sternschnuppen pro Minute beschert... Haltet Eure Wünsche bereit! :-)
* Tanzen gehen und erst nach Hause kommen / ins Bett gehen, wenn es schon wieder dämmert und hell wird

Und wie geniesst Ihr den Sommer? Bei "Bunt ist die Welt" findet ihr weitere schöne Sommer-Themen.

Liebe Sommer-Grüsse, Miuh