Samstag, 30. Juli 2016

Kirschpflaumen - noch eine Überraschung im Garten!

Kennt Ihr Kirschpflaumen? Mir waren sie bis gestern völlig unbekannt und ihre Entdeckung eine Überraschung...
Neben unserem Zwetschgenbaum wuchs schon seit einigen Jahren ein Seitentrieb aus der Wurzel... Gärtner sagen dazu, man solle solche Wildtriebe unbedingt ausreissen - aber wenn eine Pflanze nicht gerade zu sehr im Weg steht, lasse ich sie lieber wachsen, wage das Experiment und schaue, was daraus wird!
Diesen Frühling nun blühte der unerdessen schon etwas grössere Seitentrieb wunderschön weiss. Die Blüten waren etwas kleiner als diejenigen der Zwetschge und auch die Blätter und Äste sehen etwas anders aus.
Als wir in letzter Zeit Sträucher zurückschnitten, blieb der Seitentrieb natürlich verschont, und zum ersten Mal fielen mir kleine, rundliche Früchte daran auf: "Schau, da ist so etwas wie kleine, wilde Zwetschgen!" Obwohl ich überzeugt war, dass dies bestimmt zähe, saure oder sonst ungeniessbare Früchte geben würde, war meine Neugier geweckt!
Als ich gestern am Bäumchen vorbei ging, lagen nun einige hellrote, teilweise etwas gelb angefärbte Früchte in Kirschgrösse am Boden. Zuerst vermutete ich, dass es nur die kleinen, unreifen Wildzwetschgen wären, aber die Früchte sahen gut aus und fühlten sich reif an. Wir probierten seeehr vorsichtig ein ganz kleines Stückchen - und waren überrascht! Die Früchte schmecken super, ähnlich wie Zwetschgen, sehr süss und aromatisch. Wow! So sammelte ich die restlichen Früchte, die noch ganz waren auf. Einmal mehr hatten wir überraschend etwas Feines im Garten gefunden :-)
Nach einigen Recherchen fand ich folgendes heraus:
Kirschpflaumen (andere Namen dafür sind: Türkenkirsche, Wildpflaume, Myrobalane) - Bäumchen werden gerne als Unterlage für veredelte Zwetschgen- oder Kirsch- Bäume verwendet. (Daher unser Austrieb unter der Zwetschge!) Die Früchte sehen Kirschen - förmig aus, schmecken aber eher wie Zwetschgen und können rot, gelb oder sogar schwarzrot gefärbt sein. Der Geschmack kann variieren von sauer über fade, mehlig bis süss-aromatisch. Bäume oder auch verzweigte Sträucher entstehen aus Boden-Austrieben von verwilderten Obstplantagen, oder auch aus versamten Kernen. Die Früchte sind meist nicht sehr lange haltbar - vielleicht habe ich sie deshalb noch nie zu kaufen gesehen? Bei uns sind die Früchte praktisch unbekannt, in Osteuropa und einigen Teilen von Österreich und Deutschland hingegen kennt man sie eher. Mehr Informationen dazu findet Ihr zum Beispiel hier: Wikipedia, hier: wildundfrei.net oder hier: baumkunde.de.

Mehr Überraschungen aus unserem Garten findet Ihr hier: Kiwi, hier: Tigerschnegel, hier: Nachtkerzen

Apropos Überraschung: Der Igel, den wir in unserem Garten ausgewildert haben (hier der Igel-Bericht), wohnt noch immer hier und mag unser Karton-Häuschen sehr, obwohl es nicht sehr stylisch ist. Er geht jede Nacht auf Tour und wird von Zeit zu Zeit von uns gesehen oder von der Überwachungskamera erwischt...

Liebe Grüsse, Miuh







Kommentare:

  1. Wie toll dass du diesen Ast stehen gelassen hast und jetzt so leckere Kirschpflaumen essen darfst!
    Das Igelchen wie dankbar er doch ist für sein Unterschlupf und ihr habt noch eine Weile noch zu sehen!
    Schönes Wochenende wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Miuh,
    habe gerade deinen schönen Blog entdeckt und lese mich durch deine schönen und interessanten Posts.
    Wir haben in unserem Garten auch so einen niedlichen Stachelfreund. Am Abend spaziert er rund ums Haus.
    Deine Kirschpflaumen sehen köstlich aus, so richtig knackig und frisch. Da würden bei uns keine übrig bleiben.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Miuh,
    erst einmal Danke für deinen überaus netten Kommentar bei mir!
    Dein Beitrag passt richtig zum Thema, das mich auch die letzten Wochen beschäftigt. Wir haben ja auch so eine Rundpflaume, die sich über Ausläufer vermehrt. Die ist unglaublich lecker und übertrifft jeder flaumensorte im Geschmack. Meine sind aber bläulich, doch sehen deinen ansonsten ähnlich. Jetzt hatte ich sogar einen Obstbaumexperten darauf angesetzt. Der war sich erst ganz sicher, dass es eine Myrobalane ist, aber das Blatt passte nicht so recht. Kann also auch eine Zibarte sein. Auf jeden Fall war er aber so begeistert von den Früchten, dass er zum Ernten gekommen ist. Jetzt frage ich mich, warum man diese Schätze nicht öfter in Gärten findet, sondern immer nur die langweiligen Zwetschgen? Betüddel ruhig weiter den Seitentrieb an deinem Baum!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Miuh
    Oh.... von Kirschpflaumen habe ich noch nie etwas gehört. Die sehen wirklich lecker aus.
    Eine glückliche Restwoche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen