Montag, 28. Juli 2014

Emmental-Gedanken und Wasser-Sorgen

Meine Gedanken und mein Herz sind wieder einmal sehr im Emmental...
In der Region und unterdessen auch in anderen Teilen der Schweiz leiden Menschen, Tiere und Landschaften momentan unter Überschwemmungen.




Dabei muss es an einem Ort selbst nicht einmal regnen, wenn sich viel Wasser im Einzugsgebiet und in Seitenarmen eines Baches sammelt, kann es weiter talwärts fast wie aus dem Nichts zu einer Flutwelle kommen.



Wenn wir in der Gegend sind, halten wir uns jeweils auch gerne in den Bachbetten auf, die meistens nur ganz wenig Wasser führen. Man kann im Sand nach Gold-Flimmerchen suchen, auf den Kies-Bänken ein Grill-Feuer entfachen und Kinder können kleine Staudämme bauen oder im seichten Wasser spielen.
Schilder weisen darauf hin, dass man im Falle von Gewittern im Einzugsgebiet darauf vorbereitet sein muss, dass plötzlich viel mehr Wasser fliesst. Vorsichtig waren wir immer, aber nun wissen wir, wie so etwas aussehen kann! Das Phänomen heisst "Anschuss" oder "Anschutz".

Hier einige (ältere) Beispiele:
Emme Hochwasser / Anschuss 4. Juli 2012
Die Emmenwelle 4. Juli 2012
und vielleicht am eindrücklichsten: Die Zulg kommt, 4. Juli 2012

Leider erreichen uns im Laufe des Abends immer mehr beängstigende Bilder und Filme aus verschiedenen Orten der Schweiz (und teilweise auch schon aus Deutschland), wo Bäche ihr Bett verlassen und durch Dörfer und Felder fliessen - und so hoffe ich sehr, dass das Wasser bald zurückgeht und dass (wenigstens körperlich) niemand zu Schaden kommt!
Nachdenkliche Grüsse, Miuh






Montag, 21. Juli 2014

12tel Blick: Hügelblick und Gartenblick im Juli

Im Juli gab es wieder viele schöne Tage, aber auch starken Regen und Gewitter. Das Wasser war dringend nötig und hat der Natur gut getan! So ist beim Hügelblick das im letzten Monat gemäte Gras nachgewachsen und alles präsentiert sich in kräftigem Grün. Leider haben wir festgestellt, dass der Besitzer wohl die Kirschen am Baum rechts nicht gepflückt hat, so dass diejenigen, die nicht von den Vögeln gefressen wurden, faul heruntergefallen sind.




Wie man beim Gartenblick sieht, hat der Regen auch im Garten wieder für kräftiges Grün gesorgt, nachdem wir  Anfang Juli noch viel giessen mussten.
Leider sieht man viele schöne Details im Garten von dieser Perspektive aus nicht so gut, deshalb habe ich auf dem Folgenden Bild einige besondere Stellen eingekreist und davon ein paar zusätzliche Fotos gemacht :-)

Linke obere Ecke: Der Zwetschgenbaum trägt dieses Jahr wieder einige Früchte, die wahrscheinlich schon bald reif sind...





Gleich darunter wachsen die Nachtkerzen schön üppig und bringen jeden Abend neue, strahlend gelbe Blüten hervor...




Dahinter (ganz links am Rand) sieht man nur noch einen kleinen Teil der Badewanne. Darin wachsen die ersten Zucchini heran (und die Kapuzinerkresse)...




Links im Vordergrund steht die Hortensie, die so viele Blüten trägt, wie wohl noch nie...




In der Mitte steht ganz unauffällig das neue, kleine Apfelbäumchen...




Und direkt rechts davon eine riesige Ringelblume, die sich selbst ausgesät hat...





Aber zurück zum Jahresverlauf: Der Gartenblick im Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - Juli
 

Und hier der Hügelblick im Jahresverlauf: Januar-Februar / März-April / Mai-Juni / Juni-Juli
 

Riesige Unterschiede zwischen Juni und Juli gibt es eigentlich nicht, finde ich... wie ist das wohl bei all den anderen 12tel Blicken ist, die jetzt wieder bei Tabea zu sehen sind?
Liebe Grüsse, Miuh




Auge in Auge mit der Wanze

Heute habe ich im Garten viele Samen-Kapseln von Akeleien abgeschnitten, damit ich später dort aussäen kann, wo ich möchte und nicht nur dort, wo die Sämchen hinspicken, sobald man beim vorbeilaufen daran hängen bleibt... dabei habe ich in unserem Garten so viele Wanzen gefunden, wie noch nie! Viele davon sehen noch relativ jung aus, einige sind nur grün, andere schwarz-grün oder braun und alle scheinen die teilweise schon trockenen Akelei-Pflanzen zu lieben!
Eine der Wanzen hat mir ganz geduldig Modell gestanden und ich konnte sie von allen Seiten fotografieren und mit dem Fotoapparat immer näher herangehen... so kamen immer mehr Details zum Vorschein: die Linien an den Beinen, Pünktchen auf dem Rücken, Härchen und Widerhaken an den Beinen, ein teilweise fehlender Fühler und eine Art Rüssel, mit der sie möglicherweise Pflanzensaft saugt?
Ein einfaches, kleines Tierchen und von Nahem so eine Schönheit! Gerne zeige ich sie auch beim Makro Montag und bei I heart Macro... wo Ihr jede Menge weitere kleinen Tierchen, Pflänzchen und andere Dinge ganz gross findet.
Liebe Grüsse, Miuh

Freitag, 18. Juli 2014

Dillblüte

Seit dem Frühling war in der Holzkiste vor dem Haus "wild" ein Dillpflänzchen gewachsen. Es wurde gehegt und gepflegt, durfte auch bleiben als die Radieschen nebenan alle geerntet wurden und mehrmals konnte ich feine Dillblättchen für die Küche pflücken.
Unterdessen war der Dill nun so hoch geworden wie ich (ich bin zwar nicht sooo gross, aber immerhin...) die Blattläuse "ernteten" die restlichen Blättchen und ich brauchte den Pflanz-Platz in der Holzkiste ganz dringend. So musste der Dill leider weichen.
Die wunderschöne, grosse Rispe jedoch, die ganz oben frisch aufgeblüht war, wollte ich unbedingt noch etwas erhalten! So habe ich sie vorsichtig abgeschnitten und ganz einfach  als "Solo-Star" in eine schlichte Glasflasche gestellt.
Der feine Dill-Duft verbreitet sich seit Tagen in unserer Küche und erst nun, in der Vase habe ich auch immer wieder die feinen Details der Blüte bewundert.
Gerne zeige ich diese ganz einfache Komposition, die mir aber trotzdem oder gerade deswegen sehr am Herzen liegt, auch beim Friday-Flowerday von Holunderbluetchen, bei Today's Flowers und bei den Floral Friday Fotos

Liebe Grüsse und Euch allen ein schönes Sommer-Wochenende! Miuh



Dienstag, 15. Juli 2014

Über den Dächern von Zürich

Dachterrassen faszinieren mich sehr und so habe ich mich unglaublich gefreut, dass das Stadt-Portal "Ron Orp" auch dieses Jahr wieder den Dachterrassenday organisiert hat! Letztes Jahr (hier) war ich schon ganz begeistert und so habe ich mich gleich wieder auf die angekündeten Adressen gestürzt und Pläne geschmiedet, obwohl das Wetter eher regnerisch vorausgesagt war.

Neben Angeboten von Hotels, Bars, Clubs... gibt es jedes Jahr auch einige Privatleute, die Ihre Dachterrasse für einen Tag oder Abend öffnen, mit wildfremden Menschen teilen und oft auch noch zu einem Apéro einladen. Das haut mich irgendwie immer wieder um :-) Einfach, weil es in Zürich (und an anderen Orten bestimmt auch) nicht mehr selbstverständlich ist, etwas zu geben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.


Wir durften eine wunderschöne und üppig bepflanzte Dachterrasse auf einem unauffälligen Mehrfamilienhaus im Zürcher Seefeld besuchen, die genügend Platz bietet für alle Parteien des Hauses, die anscheinend alle Geniesser mit gutem Geschmack und grünem Daumen sind:

Anschliessend konnten wir eine versteckte, kleine Dachterrasse mitten in der Altstadt von Zürich, "im Niederdörfli" entdecken:

Wir spazierten weiter quer durch Zürich und wollten auf der Dachterrasse des Englischen Lady Hamilton's Pub etwas trinken. Diese war jedoch völlig überfüllt und wir werden deshalb vielleicht ein anderes Mal wiederkommen...

Zum Schluss planten wir, den CityBeach Zürich zu besuchen, eine "Strand-Bar" auf dem 9. Stock eines Parkhauses. Leider wurden wir vorher von einem starken Gewitterregen überrascht. 


Ganz durchnässt sah deshalb dann auch der CityBeach aus. Da nasser Sand, durchweichte Holzplanken und tropfende Palmen keinen so gemütlichen Eindruck machten, genossen wir nur kurz die spezielle Stimmung mit den vielen Lichtern in der Abenddämmerung, machten einige letzte Fotos und beendeten unsere Dachterrassen-Tour.
Liebe Grüsse und schöne Sommertage, Miuh


Montag, 14. Juli 2014

Blaue Sommer - Dekoration


Mit diesen blauen Blümchen-Kerzen, die ich im Frühling in einem Einrichtungsgeschäft fand, begann ich damals, an den Sommer zu denken und nahm mir vor, das Wohnzimmer dieses Jahr blau und im Strand-Stil zu dekorieren.

Fertig ist die ganze Dekoration noch nicht... es fehlen noch immer die sommerlichen Bilder an den Wänden, etwas Sand oder Muscheln (davon habe ich noch genügend im Keller) und vielleicht noch ein selbst gebasteltes kleines Segelschiff oder ein Strand-Schild?
Aber wann ist etwas schon ganz fertig... und so zeige ich Euch gerne meine bisherigen blauen Sommer - Impressionen im Wohnzimmer:

Normalerweise wohnen wir ja eher in hellen und gedeckten Farben: beige, weiss, Holz-Töne... diese können nun relativ einfach ergänzt werden mit einigen Details in der Wunsch-Farbe.

Im Sommer sind wir gerne und oft draussen, stellen die Liegebetten auf und legen jede Menge flauschige Badetücher (natürlich in der Lieblingsfarbe blau... ) darüber. Da wir nicht immer wieder alles ganz wegräumen wollen, steht in dieser Zeit ein grosser Korb (ursprünglich von Fortnum & Mason) im Wohnzimmer, in dem wir über Nacht oder an Regentagen alles schnell unterbringen können.
Mit diesen Fotos hoffe ich auch, dass nach einer Woche Regenwetter (die zugleich auch unsere "zu Hause-Sommerferien" - Woche war) die Sonne bald wieder hervorkommt! Sommerliche Grüsse, Miuh




Donnerstag, 10. Juli 2014

Ingwer - Blüte

Nachdem ich bemerkt hatte, dass an meiner selbst gezogenen Ingwer-Pflanze wohl eine Blütenknospe wächst, habe ich immer wieder danach geschaut... und tatsächlich:
Pünktlich Anfang Juni startete das Spektakel... es war nicht eine einzige, grosse Blüte, sondern ganz viele einzelne, kleine Blüten, die nachwuchsen und eine nach der anderen aufblühten und ein wenig wie kleine Orchideen aussahen.
So blühte der Ingwer nun über den ganzen Juni hinweg, bis jetzt fast Mitte Juli. Zusätzlich wuchsen weitere Stängel (im Ganzen sind es bisher fünf Stück), aber keine weiteren Blütenknöpfe mehr.
Natürlich bin ich jetzt weiterhin gespannt, was noch passieren wird... Werden sich im verblühten Blütenstand Ingwer-Samen bilden? Werden weitere Stängel wachsen? Werden weitere Blütenknospen wachsen? Und was passiert eigentlich unterirdisch?
Auch mit den verblühten, vertrockneten kleinen Blümchen sieht die Ingwer-Pflanze noch spannend aus... Ich werde weiterhin berichten, wenn sich wieder etwas Neues entwickelt!

Unterdessen habe ich Euch hier (falls jemand den Anfang verpasst hat...) nochmals die ganze bisherige Geschichte meines Ingwer-Experiments zusammengestellt:
Ingwer selbst ziehen aus einem Wurzelstück (5.März: der Start inklusive Pflanzanleitung)
Ingwer - Update 1: er wächst! (22. April: der Erste Erfolg, ein Stängel wächst)
Ingwer - Update 2: gibt das eine Blüte? (19. Mai: neue Entwicklung: eine Blütenknospe)
Ingwer - Blüte (10. Juli: viele kleine Blüten sind entstanden!)

Liebe Grüsse, Miuh

https://geheimtippreisen.blogspot.ch/