Samstag, 31. Mai 2014

Der Himmel über dem Emmental

Die Raumfee (hier Ihr Himmel, sowie Ihre "in Heaven"-Sammlung für diese Woche!) schreibt jeweils, dass "blauer Himmel" für sie nur eine "Minimalversion" sei... (Hier der ganze Text!)

Wie sehr das stimmt, wurde mir diese Woche im schönen Emmental wieder einmal bewusst: Nur blau war der Himmel eigentlich nie - und trotzdem sind die unten gezeigten Fotos auch nur ein kleiner Ausschnitt aus allen Himmels-Varianten, die wir gesehen haben.

Und noch etwas, was mir auch wieder so richtig bewusst worden ist: Wenn ich nur aus dem Bürofenster hinausschaue, denkte ich noch schnell einmal "heute ist das Wetter schlecht".
Gehe ich hingegen trotzdem täglich hinaus, merke ich, dass das Wetter auch ohne Sonnenschein und blauen Himmel wunderbar sein kann! Interessante Wolkenformationen, spezielle Licht-Stimmungen und selbst Nebel oder sogar Regen zeigen sich immer wieder überraschend anders!

Liebe Grüsse und gutes Wetter (in welcher Form auch immer...) Euch allen, Miuh
P.S. Wer noch mehr Emmentaler Himmel sehen mag, kann hier auch die letztjährigen Fotos noch anschauen.



Mittwoch, 28. Mai 2014

Comino - Blaue Lagune und Insellandschaft

Malta (hier ein kurzer Bericht über unsere Reise) alleine ist schon sehr vielfältig, bietet dicht besiedelte Orte, Party, Strände, alte Tempel, aber auch sehr viel Natur, Steilküsten, Felsen und eine mediterrane Vegetation.

Zu Malta gehören auch noch die beiden Inseln Gozo (die allgemein etwas kleiner, ruhiger und grüner ist, als die Insel Malta selbst) und Comino: nur knapp 3 Quadratkilometer gross und ausser von einem Hotelbetrieb nur von 2-4 Personen dauerhaft besiedelt.
Auf beiden Schwester-Inseln war ich seit vielen Jahren nicht mehr, aber nun zog es mich sehr nach Comino!

Man kann mit "Comino Ferries" unkompliziert entweder vom Cirkewwa Ferry Terminal oder von der kleinen Schiffanlegestelle vis à vis des Ramla Bay Resort für 10 Euro pro Person mit einem je nach Touristenaufkommen fast leeren oder sehr vollen grösseren oder kleineren Boot, das normalerweise alle 1/2 bis 1 Stunde geht, in ca 30 Minuten hinüberfahren.
Auch  Tagestouren auf teilweise sehr schönen, alten Seglern nachempfundenen Schiffen werden von Sliema aus angeboten, diese richten sich dann aber wieder eher ans jüngere Partypublikum (laute Musik, Animation, fixer Zeitplan)
Das Schiff brachte uns direkt in die Blaue Lagune (Blue Lagoon), die mich mit dem klaren, türkisblau schimmernden Wasser immer wieder umhaut... fragt einmal meinen Mann, wie oft ich in den beiden Tagen "oh"  "ah" "schööön" "blau" "schau mal" "wooow" und ähnliches gesagt habe ;-)



Die Wahrheit ist leider... das ist kein Geheimtipp und man wird in der blauen Lagune auf Comino wohl kaum einmal alleine sein. In den beiden kleinen Buchten mit den nur etwa 2-4 Meter breiten feinen, weissen Sandstränden am seichten türkisblauen Meer zwischen den Felsen stapeln sich Menschen und Liegestühle (4 Euro Miete pro Stück...) und sogar am Schiffs-Steg kann man eng nebeneinander in gemieteten Liegestühlen liegen.
Da wir zu viel Trubel vermeiden wollten, haben wir unseren Strand-Besuch so geplant, dass wir nicht am Wochenende (wenn nicht nur Touristen, sondern auch Malteser gerne auf Comino sind) und entweder am Morgen oder erst Mitte Nachmittag an den kleinen Strändchen waren. Sogar ein Bad im Meer war schon möglich, da das flache Wasser in der geschützen Lagune wohl wärmer war, als die offiziell gemeldeten 17C.

Wer lieber etwas Ruhe möchte, oder sowieso mehr an der Natur auf Comino interessiert ist, spaziert gemütlich auf unzähligen Trampelpfaden über die kleine Insel...
entdeckt die spannende Vegetation... (mehr über die Pflanzen auf Malta und Comino HIER!)
interessante Details und Inselbewohner...
und immer wieder Ausblicke auf wilde Landschaften.
Wir haben beides sehr genossen auf Comino: das Meer und die Natur! Liebe Grüsse, Miuh

Dienstag, 27. Mai 2014

Malta - meine alte Liebe!

Dass ich Malta liebe, seit ich vor 16 Jahren für einige Zeit dort gelebt hatte, habe ich hier schon geschrieben...
Nun haben wir es wieder geschafft, für ein verlängertes Wochenende auf die Insel zu fliegen. Wie meistens - ob man am Tag oder am Abend beim familiären Flughafen ankommt - spürten wir auch dieses Mal gleich eine wohlige Wärme, rochen die mediterrane Pflanzenwelt, sahen viele fröhliche Gesichter und fühlten uns einfach sofort wohl.

Da wir dieses Mal mit einem kleinen Mietauto unterwegs waren, fuhren wir zuerst einmal in die Dunkelheit hinein und machten erste Erfahrungen mit der seeeeeeeehr südländischen Fahrweise, der gar nicht für Touristen ausgelegten Strassen-Beschilderung und dem links-Verkehr. Zum Glück ist mein Mann auch beruflich Fahr-Profi, denn normalerweise wird Ausländern von solchen Fahrten sehr abgeraten!

Dafür waren wir in den nächsten Tagen sehr flexibel unterwegs und da dieses Jahr keine feiernden Menschen nach Wahlen alle Strassen blockierten..., kamen wir recht weit herum und konnten sehr vieles anschauen - wie zum Beispiel die meist eher wilde Vegetation, die oft kargen Landschaften und die wilden Küsten...

... Strände, wie die Ghajn Tuffieha Bay

...die ehemalige Filmkulisse "Popeye Village"

... das Fischerdorf Marsaxlokk


 ... die alte, befestigte Hauptstadt Valletta

... die Strassen und den riesigen Triton-Brunnen vor Vallettas Stadttoren (die beide schon zu Floriana gehören)

... und prächtige, aber leider teilweise auch baufällige Gebäude auf der ganzen Insel.

Die Strandpromenade von St. Julians sowie die Bucht "San Gorg" - beide ganz in der Nähe unserer Unterkunft - haben wir natürlich auch zu Fuss ausführlich erkundet.

Ganz so nebenbei wollte ich Euch eigentlich noch 10 Tipps, Tricks und praktische Erfahrungen für Malta aufschreiben... aber da ich unterdessen bei ca. 70 Stück angelangt bin, wird daraus mindestens ein separater Beitrag (der aber nun noch ein bisschen Zeit braucht).
Auch über die zu Malta gehörende kleine Insel Comino (hier der Bericht) und die Vegetation, die mich sehr beeindruckt hat, werde ich noch schreiben, hier bereits ein kleiner Vorgeschmack...
Unterdessen sende ich Euch liebe Grüsse und wünsche schöne Inselträume, Miuh




Dienstag, 20. Mai 2014

12tel Blick: Hügelblick und Gartenblick im Mai

Mein Hügelblich leuchtet im Mai ganz in grün. Ob ich jetzt wohl jeden Monat denken werde "das war jetzt aber die grösste Veränderung!"? Gut, im April war sehr vieles schon sehr grün - und wenn man aus dem grau-braunen Winter kommt, fällt einem erstmal auch jedes einzelne Blättchen auf! Nun im Mai ist einfach alles üppig grün bewachsen und überwachsen.

Hier der direkte Vergleich im Zeitablauf: Januar - Februar - März - April - Mai ...
Januar-Februar

März-April

April-Mai
Im direkten April-Mai-Vergleich wird nochmals klar: die Blütenpracht des Aprils wurde abgelöst durch üppiges Grün, die Wiese auf dem Hügel ist noch weiter gewachsen und der Löwenzahn nur noch als Pusteblumen vorhanden.


Erkennt Ihr meinen Gartenblick noch? Hier ist defintiv alles zugewachsen, zu einem grünen Paradies. Der rote Perrückenstrauch rechts gibt da einen willkommenen Farbtupfer dazu. Was ich im Winter nie gedacht hätte: zwei meiner vier Fix-Punkte sind komplett verschwunden und ich schätze nur noch etwa, wo sie sind....

Auch hier gefällt mir der direkte Vergleich: Januar - Februar - März - April - Mai ... wieder besonders gut:



 ... und weg war der Garten ;-) Ob das wohl auch in den kommenden Monaten so bleibt? Einiges wird wohl noch etwas zurückgeschnitten und die Rosen sollen bald blühen... ich bin jetzt schon gespannt und freue, betätige und erhole mich unterdessen sehr in unserem grünen Garten.

Nun werden meine Hügelblick- und Gartenblick- Fotos wie imer auch bei Tabea's 12tel Blick verlinkt und ich gehe gespannt schauen, ob bei den anderen Teilnehmern auch alles so zugewachsen ist?
Liebe Grüsse, Miuh







Montag, 19. Mai 2014

Ingwer - Update 2: gibt das eine Blüte?

Hier habe ich Euch zum ersten Mal von meiner vergessenen Ingwer-Wurzel berichtet, die ich eingepflanzt habe und hier gab es ein erstes Update, als aus der Wurzel tatsächlich eine Pflanze gewachsen ist...

Nun gibt es eine neue Entwicklung: Das letzte Blatt sah irgendwie gar nicht mehr nur nach einem Blatt aus, sondern je länger je mehr wie eine Blütenknospe!

Nochmals einige Tage später sah ich, dass aus der Erde zwei weitere, kleine, hellgrüne Austriebe schauen... Wenn alles gut geht, wachsen also nochmals zwei Pflanzenstängel heran :-)

Nun warte ich also ein bisschen ungeduldig und schaue jeden Tag, ob hier wohl tatsächlich bald eine Blüte zum Vorschein kommt? Wie sie wohl aussehen würde? Ich werde Euch berichten, was weiter passiert...
Liebe Grüsse und eine schöne Neue Woche, Miuh

Es grünt so grün... 2012 - 2013 - 2014

Die vielen Akeleien, die momentan in unserem Garten so schön blühen haben mich gerade noch rechtzeitig daran erinnert: letztes Jahr habe ich (hier) am 12. Mai den Garten nach unserer Rückkehr von Australien verglichen mit dem Garten, wie er ein Jahr zuvor zur gleichen Zeit aussah. Das hat mich damals selbst so beeindruckt, dass ich das unbedingt wieder machen wollte! Die diesjährigen Fotos sind nun am 16. Mai 2014 entstanden, ich denke, das sollte noch gelten :-)

Als erstes wieder die Übersicht, wie alle Fotos von oben her gesehen: 2012, 2013, 2014...
Die Badewanne: im ersten Jahr noch leer, im letzten Jahr (Ihr erinnert Euch? Regenwetter und Frost bis in den Juni hinein!!) noch mit Osterglocken, dieses Jahr überwuchert von selbst versamten Nachtkerzen und unbekannten Pflanzen.
Der Topfgarten: im ersten Jahr noch verschiedenfarbige Töpfe von den Vorgängern, letztes Jahr schon einheitlich (alle Pflanzen darin erfroren mir später...) und dieses Jahr fast unsichtbar hinter der...
Hortensie: im ersten Jahr ähnlich wie letztes Jahr mit einzelnen Blättern, dieses Jahr schon so richtig buschig grün.
... bestimmt findet Ihr noch einige zusätzliche Unterschiede zwischen den drei Jahren :-)

Die Tulpen: Vor zwei Jahren waren sie schon praktisch verblüht, letztes Jahr hingegen noch voll am blühen. Dieses Jahr ist die Tulpenblüte schon seit einiger Zeit vorbei (ausserdem blühten dieses Jahr alle nur noch gelb oder rot...) - ausser eine einzelne rosarote Tulpe.

Die Akeleien im Grossen Korb (den ich im ersten Jahr mit Primeln bepflanzt hatte...) waren letztes Jahr noch am wachsen und blühen dieses Jahr schon richtig schön! Überhaupt haben sich die Akeleien im ganzen Garten versamt. Weil ich es nicht übers Herz bringe, sie einfach auszureissen, haben wir im April ca. 150 Pflänzchen aus dem Garten gestochen und unter die Bäume vor und hinter den Holzzaun gepflanzt. Sie zeigen die verschiedensten Formen und Farben... eine Freude, so dass ich all die Varianten gerne einmal separat zeige!

Der Strauch mit den vielen weissen Blüten (von dem ich leider noch immer nicht weiss, wie er heisst... vielleicht jemand von Euch?) war im ersten Jahr gerade so richtig aufgeblüht, letztes Jahr waren erst gerade die Blütenknöpfe da und dieses Jahr sind einige der Dolden sogar schon verblüht.

Bei einigen Pflanzen habe ich auch gesehen, dass sie in anderen Blogger-Gärten schon einiges weiter sind als bei uns (halt doch ein Nord-Garten auf ca 550m Höhe...): Rosen-Blüten habe ich noch nicht ganz (dafür viiiiele Blattläuse...) Die Pfingstrosen haben auch erst Knöpfe und auch die Erdbeeren sind noch alles andere als rot. Aber dafür bleibt ja auch noch ganz viel Zeit dieses Jahr! Unterdessen geniessen wir unseren Garten so ausgiebig wie nur möglich und freuen uns auf alles, was noch kommt :-)

Meinen Jährlichen Garten-Rückblick zeige ich gerne auch hier bei Mila Liebe und bei Lililotta und ihrem gemeinsamen Projet: "Zeigt her Eure Gärten!"  Liebe Grüsse und auch Euch viel Freude im Garten oder sonst in der Natur, Miuh