Donnerstag, 3. Juli 2014

Kurz-Besuch in Berlin





Obwohl ich eigentlich nur geschäftlich für 2 Tage in Berlin war, habe ich jede freie Minute  genutzt, um die Stadt (wieder) zu entdecken. 

Das letzte Mal war ich vor ca. 18 Jahren da, wenige Jahre nach dem Mauerfall, als der Potsdamer Platz gerade eine einzige, riesige Baugrube war. Unterdessen hat sich sehr viel getan, Neues ist entstanden,  Quartiere haben sich verändert… aber gebaut wird noch immer überall in der Stadt!
Für vieles, was ich sehr gerne gemacht hätte, blieb leider keine Zeit. Aber einige der bekanntesten Bauwerke konnte ich besuchen und beim spazieren, herumfahren und mit den Leuten sprechen, habe ich das Gefühl bekommen, dass Berlin eine sehr offene, tolerante, internationale und lebendige Stadt ist. Ich war überwältigt von den vielen historischen Gebäuden, den vielen grünen Parks und den Linden, die überall stehen (nicht nur „unter den Linden“). 
Die blühenden Bäume haben die Stadt teilweise in einen wundervollen Duft gehüllt (ich liebe Lindenblüten!!) wie man es sonst nur draussen auf dem Land erwarten würde. 


Tipps, was ich gemacht habe und weiterempfehlen würde:
 
- Den KaDeWe (Das bekannte, „Kaufhaus des Westens“ mit den wunderschön gestalteten Auslagen) besuchen, insbesondere den 6. Stock mit den Delikatessen, Gewürzen, Ölen, Süssigkeiten, Früchten, … eine Vielfalt an Spezialitäten, die es selten woanders  so umfangreich gibt. Papeterie- und Reise- Utensilien gäbe es im 5. Stock, Wohnen und Deko im 4. Stock, Kosmetik und Parfum im EG und dazwischen jede Menge Mode.

- Die Aussicht von der Plattform im 37. Stock des Hotel Park Inn am Alexanderplatz auf den Fernsehturm und Teile Berlins geniessen (Eintritt 3 EUR), Die Plattform geht leider nicht rundherum, aber trotzdem ist die Sicht spannend. Auch das Hotel selbst ist ein beeindruckender (eher moderner) Bau und sieht am schönsten aus, wenn sich der Himmel in der Fassade spiegelt.


- Mit den Leuten sprechen! Ja, für viele ist das völlig normal, aber wir Schweizer sind da manchmal ein wenig scheu ;-) Ich habe mir ein Herz gefasst und mit allen Taxifahrern (die entgegen anderer Berichte alle sehr freundlich und hilfsbereit waren!!) geplaudert, mit den Hotelangestellten und mit Leuten, die mir sonst begegnet sind… so habe ich nochmals einiges erfahren und dazugelernt, weitere Tipps bekommen und ein wenig ein Gefühl für die Stadt und! ihre Bewohner bekommen.

- Die „Touristenattraktionen“ ansehen… Ja, das Brandenburger Tor, der Bahnhof  Zoo (mir noch aus der Geschichte von „Christiane F“ präsent), die Museumsinsel, der Reichstag, der Berliner Dom usw. sind „Mainstream“ und ziehen sehr viele Touristen an. Aber sie alle waren für mich so sehr beeindruckend, teilweise mit riesigem Aufwand restauriert, oft von schönen Grünanlagen oder riesigen Plätzen umgeben, dass ich sie auf keinen Fall auslassen würde!

 
- Eine Welcome-Card (hier) für 2, 3 oder 5 Tage kaufen. Meine hat sich zwar rein geld-mässig nicht gerechnet, da ich z.B. weniger mit dem Öffentlichen Verkehr fahren konnte, als geplant und da ich viel zu wenig Zeit hatte, um all die Vergünstigungen für Sehenswürdigkeiten, Shops und Restaurants  zu nutzen, die enthalten sind,  aber da man zusätzlich einen kleinen Reiseführer mit vielen Tipps, Rundgängen und Adressen, sowie eine praktische Stadt-Karte erhält, passt das trotzdem.

- Da ich sehr wenig Zeit hatte und die nächste U-Bahn-Station nicht gleich nebenan lag, habe ich anders als sonst öfters einmal ein Taxi benutzt, manchmal auch für kurze Strecken. Dafür gibt es eine Besonderheit: winkt man ein Taxi heran (gilt nicht am Stand oder für bestellte Fahrten) und fährt maximal 2 Kilometer, kann man (unbedingt vorher!) einen fixen Kurzstrecken-Preis von 4 Euros vereinbaren. Der Normal-Tarif wäre: 3.40  Euros Grundpreis +1.79 pro Kilometer (bis 7 Kilometer, darüber 1.28 pro Kilometer)

- Wenn man mag und genügend Zeit hat: unbedingt auch ein Stückchen zu Fuss gehen! Z.B. vom Alexanderplatz (mit dem Fernsehturm) zum Berliner Dom oder vom Berliner Dom „unter den Linden“ zum Brandenburger Tor, oder vom Reichstag entlang der Spree bis zur Museumsinsel, oder entlang dem Kurfürstendamm, an der Gedächtniskirche vorbei in die Tauentzienstrasse an all den Geschäften (inklusive KaDeWe) vorbei…


Ideen, was ich auch gerne noch gemacht hätte:
 
- Die Reichstagskuppel (hier) besuchen (das muss – am besten längerfristig – angemeldet werden. Auch ein Essen im Dachgartenrestaurant direkt neben der Glaskuppel stelle ich mir toll vor! (muss ebenfalls voraus reserviert werden: hier)

- Die Aussicht aus 207 Metern Höhe vom Fernsehturm am Alexanderplatz geniessen. Dafür muss man meistens etwas anstehen, oder – wenn man schon fix planen kann, können z.B. hier
  oder hier (oder bei weiteren Verkaufsstellen!) Tickets vorbestellt werden.

- Ausführlich durch den Tierpark spazieren. Der Park ist eine riesige, grüne Freifläche mitten in der Stadt… In dessen Mitte  steht (durch Tunnel unter den mehrspurigen Strassen hindurch erreichbar!)  die Siegessäule - auch wieder mit einer kleinen Aussichtsplattform

- Schloss Charlottenburg und den dazugehörenden Park besuchen… was für eine Kulisse!

- All die verschiedenen Quartiere kennenlernen: Kreuzberg, Neukölln, Prenzlauer Berg, Charlottenburg,…

- Märkte, Flohmärkte und kleine Lädelchen besuchen und in aller Ruhe stöbern z.B. hier
Oder einige auch hier.
 
- Am Potsdamer Platz schauen, was aus der riesigen Baugrube von damals entstanden ist und auch durch die  Hackenschen Höfe spazieren (die damals gerade renoviert wurden)

- Wenn noch etwas mehr Zeit bleibt, wäre sicher auch die weitere Umgebung um Berlin mit den vielen Seen sehr schön… aus der Luft war das schon mal ein wunderbarer Anblick! 


Inspirationen habe ich gefunden bei:
 
- Blog: Luzia Pimpinalla und den Links hier 
- Blog: transglobalpanparty hier

- Blog: magnoliaelectric hier

- Blog: abandonedberlin hier

- Tourismusportal: Visitberlin

- Empfehlungen: top10berlin

Meine Meinung vor 18 Jahren war: „Berlin ist interessant, aber nicht schön.“ Unterdessen würde ich unbedingt sagen: „Berlin ist schön!“ (und deswegen nicht weniger interessant geworden!)  

Uff, war das eine Menge... ich hoffe, es war nicht allzuviel und ich konnte vielleicht auch Euch Berlin etwas näher bringen? Liebe Grüsse, Miuh

Kommentare:

  1. Ich kenne Berlin nicht nur aus dem Fernsehen oder Bilder und Erzählungen aus den Blogs der Berliner aber du hast das so intressant erzählt und die Bilder dazu dass einen fast die Spucke weg bleibt so toll und wunderschön dein Posting wurde..
    Danke dir und wünsche dir einen schönen Tag noch!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Miuh,
    das war ein toller Bericht mit wunderschönen Fotos! Die erste Aufnahme hat überhaupt etwas Überwältigendes durch das Wolkenspiel und die Perspektive! Berlin steht übrigens auf unserer Reisewunschliste - nachdem diese Liste aber furchtbar lang ist, dauert es leider ein paar Jahre, um all die Ziele zu besuchen - mal sehen, wann wir diese spannende Stadt kennenlernen werden... Ich find's toll, dass du deine Schüchternheit überwunden und mit den Menschen dort gesprochen hast - es entspricht auch meiner Erfahrung, dass man dadurch immer sehr viel erfährt und tolle Tipps bekommt! Danke, dass du deine Entdeckungen, Erfahrungen und Tipps an uns weitergegeben hast!
    Ganz herzliche Rostrosen-Sommergrüße von der Traude
    ♥♥♥♥ ☼☼☼ ♥♥✿✿✿✿✿♥♥ ☼☼☼ ♥♥♥♥

    AntwortenLöschen