Sonntag, 6. Juli 2014

(Essbare) Pflanzen auf Malta und Comino

 Hier (link) findet ihr einen aktualisierten Bericht zu den (Essbaren) Pflanzen auf den Maltesischen Inseln

Bei unseren Spaziergängen auf Malta (hier) und Comino (hier) sind wir mitten in der Natur auf den Inseln, am Wegesrand, auf brachliegenden Bauplätzen zwischen zwei Häusern oder irgendwo an einer Mauer immer wieder Pflanzen begegnet, deren Zuchtformen man bei uns meistens nur im Lebensmittelgeschäft begegnet. Auch Pflanzen oder Kräuter, die es bei uns so oder ähnlich auch gibt, sind mir besonders aufgefallen und natürlich auch Sträucher, Stauden und Blumen, die hier in den kälteren Regionen nur mit viel Plege oder gar Winterschutz überleben (wenn überhaupt...).


Der Kümmel (Maltesisch: Kemmuna) wächst hier so zahlreich, dass der Name der Insel Comino von ihm stammt.

Was links aussieht wie ein grüner Riesen-Spargel, ist eine heranwachsende Blüte der Agave. Auch sie wachsen hier sehr zahlreich.

Kapern (*) gibt es bei uns nur im Glas, auf Malta, Gozo und Comino hingegen sind die Sträucher sehr weit verbreitet. Geerntet und (in Salz- oder Essig-Wasser eingelegt) gegessen werden entweder die hier sichtbaren Blütenknospen, oder nach der Blüte die Früchte.

Thymian wächst auch bei uns und übersteht meistens sogar den Winter. So schöne, grosse, wildwachsende Polster wie auf Comino kannte ich jedoch bisher noch nicht. Es ist eine der Pflanzen, welche die laue Luft auf Comino so würzig macht!

Meine erste Reaktion auf diese Pflanze war: schau, die sehen ja aus wie kleine Artischocken! Tatsächlich sind es Wilde Artischocken / Kardunkel-Artischocken / Kardonien (*)

Wirklich an jedem Strassenrand, auf Feldern und Brachflächen wächst auch der Wilde Fenchel. Er wird von den hübschen Häuschenschnecken heiss geliebt und oft kahlgefressen.

Kapuzinerkresse gibt es auch bei uns, aber so üppig wuchernd wie an den Strassenrändern in den Wohnquartieren kannte ich die Pflanze noch nicht.

Dieses eher unscheinbare Kraut hat mich gleich an unseren Spizwegrich erinnert. Der südländische Verwandte hier heisst Hasenfuss-Wegerich (*)

Auch bei diesen Pflänzchen, die an den unwirtlichsten Orten wuchsen (am Strassenrand und auf einem Schotterfeld hinter dem Flughafen, ungeschützt in grösster Hitze) war ich sofort aufmerksam... ein kurzes, vorsichtiges probieren der Blättchen hat meine Vermutung bestätigt: es ist Wilder Rucola / Rauke

An einem Spazierweg in einer Wiese auf Malta haben wir dieses Pflänzchen gesehen, das es auch bei uns gibt (und dessen Blüten einige Leute gerne über den Gurkensalat streuen): der Borretsch

Ein wunderschöner Zitronenbaum, wie er auf Malta in vielen Gärten wächst! Die oft etwas kleineren Exemplare gibt es auch bei uns... aber so sorglos über den Winter draussen lassen, ginge hier nicht.

Wohl am meisten gestaunt habe ich, als ich diesen Rosa Pfeffer gesehen habe... Auch wenn Rosa Pfeffer genau genommen kein Pfeffer ist, sondern eine aromatische Beere, die bunten Pfeffermischungen oft beigemischt wird, hätte ich ihn eher in Südamerika erwartet als auf Malta... (Wiki-Informationen)

Auf Malta und auf Comino sind uns auch wieder verschiedene, teilweise extrem filigrane Blümchen begegnet. Auch hier gibt es noch ein schönes Beispiel zum Thema "ich darf im Winter draussen bleiben": Geranien (unten links) wachsen auf Malta teilweise zu beeindruckenden, bis zwei Meter grossen Büschen heran, wenn sie im heissen Sommer nur genügend Wasser bekommen!

Bei unserem Besuch im Spätfrühling / Frühsommer haben wir all die mediterranen Pflanzen sehr bewundert. Später im Hochsommer haben die Pflanzen auf Malta, Gozo und Comino dafür das Problem, dass es extrem heiss und trocken wird, was viele der zarten Pflänzchen die momentan bei uns wunderschön wachsen, nicht überstehen würden... So hat also jede Klimazonen ihre Vor- und Nachteile.
Eine spannende Seite übrigens, die mir bei der Bestimmung der mit (*) markierten Pflanzen geholfen hat, findet Ihr HIER

Liebe Grüsse und  vielleicht schon schöne Sommerferien, Miuh
(P.S. Falls Ihr in den Ferien woanders als zu Hause seid, schaut doch einmal, welche Pflanzen dort so wachsen...?)

https://geheimtippreisen.blogspot.ch/

Kommentare:

  1. Liebe Miuh,
    Das Land der Kapern...das wäre meins! Ich mag die Dinger furchtbar gerne! War jetzt sehr interessant zu Lesen. Bei uns hier gibt es ja auch so einige Kräuterchen, die wild wachsen... ich bin mir aber meistens dann nicht sicher, ob es auch wirklich das ist...
    Dein Header mit dem Hühnerbild ist neu - gefällt mir gut - ein Spaziergang zu dritt...

    Ganz liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Ja, stimmt! Wie ein grüner Spargel. Ich konnte mir die Verwandtschaft nicht erklären, bei so komplett unterschiedlichen Blättern, aber die Blütenstände ähneln sich wirklich - auch die der Funkien, wenn sie gerade erst rasukommen.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen