Montag, 21. April 2014

Vegetarisch essen in Australien

Da es momentan genau zwei Jahre her ist, seit wir auf unserer Traum-Reise durch Australien unterwegs waren, denke ich vermehrt an die schöne Zeit zurück, schaue öfters die Fotos an und komme so auch immer wieder auf Themen, die ich Euch (zusammen mit einigen der vielen tausend Fotos) zeigen kann.

Grillgemüse-Bratkäse-Turm mit Couscous, Basilikumpesto und Tomatensauce auf Kangaroo Island

Vor der Reise war (nebst den vielen Flügen) das Essen in Australien meine grösste Sorge. Hier in der Schweiz passiert mir folgendes Gespräch: "Entschuldigung, ich bin Vegetarier und esse kein Fleisch... hätten sie vielleicht etwas...?" - "Da ist doch nur Poulet / Fisch / Schinken drin!" - "ähm...?" immer seltener. Aber wie das wohl im im Fleisch- und Barbecue- Land sein würde?

Da mein Mann nicht Vegetarier ist, hier einige Beispiele der "mit Fleisch"-Küche Australiens...

Anfangs wurde meine Befürchtung auch einmal kurz bestätigt... auf der ganzen Speisekarte eines Restaurants gab es nichts vegetarisches. Aber auf meine Nachfrage hin wurde mir eine ganze, vegetarische Zusatz-Karte überreicht... kein Thema, kein Problem! Nicht einmal im Zug zwischen Sydney, Adelaide und Perth (hier ein Bericht dazu) oder in der Wildnis von Kangaroo Island (ok, für die Tour dort hatte ich mich als Vegi angemeldet) gab es irgendwelche kulinarischen Einschränkungen für mich. Wie ich während unserer Reise feststellen konnte, sind die Australier sogar häufig auch gut auf andere Ernährungs-Bedürftnisse vorbereitet: Auf vielen Karten wurden neben Vegetarischen auch Glutenfreie oder Laktosefreie Menüs angeboten - das gibt es hier noch selten!

Einige vegetarische Beispiele der (internationalen) Australischen Küche

Später wurde mir auch klar, weshalb (wenigstens in den heissen, trockenen Regionen) Fleisch so populär ist... dort ist es eben nicht so einfach, Gemüse anzubauen - und damit die Kühe schön viel Milch geben, wäre auch mehr saftiges Grün nötig... so kostet ein kleines Weich-Käslein im Supermarkt schnell einmal 10-12 EUR oder CHF, weil es gekühlt aus weit entfernten Regionen Australiens geliefert werden muss. Genügsame Schafe oder Rinder gibt es dort jedoch viele und man kann sie ohne grossen Aufwand auf riesigen Flächen weiden lassen. Auch die Meere sind (noch) voller Fische, solche Schwärme und eine solche Vielfalt habe ich noch nirgendwo sonst gesehen!

Von oben: weidende Kühe, Fische im Wasser, weidende Schafe, ein flüchtender Fischschwarm

Etwas anders sieht es in den milden Weinbau-Gebieten um Adelaide herum aus: Hier ist das Klima mediterran, und genau so ist auch das Essen. Es gibt "Kalamata"-Oliven, Gemüse auf alle Arten zubereitet, Basilikumpesto, Käse, Früchte, Gewürze (hier etwas zum Thema Dukkah)... und eben auch wunderbaren Wein :-)

Auf den meisten Weingütern sind Besucher willkommen zum Wein degustieren und oft auch für kleine Mahlzeiten! Z.B. Kaesler Vineyards & Winery oder Peter Lehmann Wines (beide im Barossa Valley)

Beim Camping-Teil unserer Reise war dann sowieso selbst kochen angesagt und während der Fahrten entlang der sonnig heissen Westküste  gab es manchmal nur ein Glace (Eis) zum Mittagessen, weil es für alles andere einfach zu warm war. Auch mein "Geburtstagskuchen" fiel sehr einfach aus und war in diesem Moment doch der Beste und Schönste der Welt...
So war das Vegetarische Essen natürlich ebenfalls überhaupt kein Problem, auch wenn wir manchmal (wegen des fehlenden frischen Gemüses an der etwas abgelegenen Westküste) auf Konserven zurückgreifen mussten.


Alles in Allem war es während unserer ganzen Reise durch Australien überhaupt kein Problem für mich, vegetarisches Essen zu bekommen! Die Australier waren sehr freundlich und aufgeschlossen dem Thema gegenüber und die Australische Küche bietet (dank all der Einwanderer) eine unglaublich vielfältige, internationale Auswahl.

Mit einem typischen "Meat Pie" und einem "Vegetarian Meat Pie" :-) verabschiede ich mich für heute von Euch... was auch immer Ihr lieber mögt! Liebe Grüsse, Miuh



Kommentare:

  1. Hallo Miuh
    Mein Mann ist auch Vegetarier, von daher kenn ich die Gedanken, die man sich macht, wenn man auf Reisen geht. Hätte echt nicht gedacht, dass im Land der Kängurus, die Vegetarier ein einfachs Leben hätten. Und bei Deinen bebilderten Menüvorschlägen muss ich gestehen, dass mich die fleischlose Variante mehr "gluschtet". Schaut lecker aus. Was mir aber auch super gut gefällt ist die Collage zwischen trockenem Land und Wasser... herrlich die Farben.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja auch Vegetarierin und kann die Sorgen gut nachvollziehen.
    Im letzten Urlaub hatte man die Wahl zwischen Fleisch und Fisch. Ich hatte dann stattdessen alle Beilagen der beiden Hauptgerichte. War auch lecker.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen